Gabriel

Schutzbefohlener

Im harten Winter im Jahre des Herrn 1240 wurden die armen Eltern des damals 4jährigen Knaben ein Opfer der immer hungrigen Wölfe, die durch die Wälder rund um die Komturei streifen. Seither lebt der Knabe als Schutzbefohlener in der Obhut der Ritterbrüder. Ob er dereinst ihrem Beispiel folgen wird und dem Orden beitritt, sei zum jetzigen Zeitpunkt noch dahin gestellt.

(Ein Noviziat wie in anderen Orden gab es bei den Templern nach derzeitigem Wissensstand nicht. Es gab auch, zumindest anfangs, keine sog. "Oblaten", d. h. Kinder, die dem Orden geschenkt wurden. Da die Templer ein kämpfender Orden waren, wurden normalerweise auch nur kampfesfähige Männer aufgenommen. Allerdings gab es auch hier Ausnahmen…)

 

       "Der Herr ist mein Hirte.." 
 

 

 

 

 

 

 

 

Einige Jahre später:

Gabriel hat sich im Alter von 10 Jahren entschlossen, innerhalb der Komturei beim Feldscher in die Lehre zu gehen.