Unser Lager

 

Unsere Darstellung ist in der Zeit um 1240 angesiedelt.

In dieser Zeit herrschte im Heiligen Land eine Art "Waffenstillstand": Friedrich II. hatte durch Verhandlungen Jerusalem für die Christenheit zurückerlangt, große Kreuzzüge fanden nicht statt.


Angefangen hat unsere Gruppe als reines Templerlager. Leider sind einige Brüder aus der Anfangszeit nicht mehr dabei, das Gesamtbild hat sich gewandelt. Und da sich zunehmend auch Nicht-Templer der Gruppe angeschlossen haben, u. a. auch "Zivilisten" wie Frauen und Kinder, schließt das die Darstellung eines reinen Feldlagers nahezu aus.

Inzwischen sehen wir uns daher eher als ein bewaffnetes Pilgerlager unter dem Schutz der Templer. Im Mittelalter befanden sich stets viele Menschen auf Reisen: "zivile" Pilger, Mönche und Nonnen, Kaufleute... Reisen war gefährlich und ohne bewaffneten Schutz kaum sinnvoll. Und da die Templer sich von jeher dem Schutz der Pilger verschrieben haben, ergibt sich somit ein durchaus plausibles Szenario.

 

Wir haben einen hohen Anspruch an Gewandung und Ausrüstung und orientieren uns, soweit möglich, an den historischen Vorlagen. Wir sind bestrebt, die damaligen Verhältnisse möglichst geschichtsnah darzustellen, soweit das nach heutigen Maßstäben möglich und sinnvoll ist. Unsere Ausrüstung wird ständig verbessert und erweitert, um dem Ideal so nahe wie möglich zu kommen. Man lernt schließlich nie aus und "besser geht immer"!

 

Unser Lager steht Besuchern jederzeit offen, die Gäste dürfen anfassen, ausprobieren, "be-greifen".

Wir möchten den Besuchern vermitteln, dass Geschichte spannend, interessant und kein bischen langweilig ist!

Wir haben Spaß an der Geschichte und diesen Spaß möchten wir an die Besucher weitergeben!

 

 

Was gibt es bei uns zu sehen und zu erleben?

 

Die Templer

Informationen rund um den Templerorden, von seinem kometenhaften Aufstieg bis zum traurigen Ende

Einblicke in das Lagerleben, wie es damals stattgefunden haben könnte

Waffenschau und Demonstration der Ausrüstung (wer will darf auch gerne selber in die Rüstung schlüpfen).

Schaukampf machen wir höchstens unter Vorbehalt. Wir sind kein "Dengellager" und nehmen im Regelfall auch nicht an Freikämpfen teil.

 

Die "Chirurgia magna"

Mit zu unserer Darstellung gehört eine sehr umfangreiche medizinische Ausrüstung eines Feldchirurgen (siehe unter "Chirurgia magna"), die natürlich auch entsprechend erklärt wird. Wir bieten einen umfangreichen Überblick über die Medizin des Mittelalters.

 

Klosterleben

Auch die Aspekte des klösterlichen Lebens werden stets mit einbezogen! Templer waren Mönche, das sollte man nie vergessen!

Ein kleiner Feldaltar und entsprechendes kirchliches Gerät sind daher immer mit dabei, und auch die Zeit für eine Andacht oder ein Stundengebet findet sich immer.

Wir sind auch durchaus in der Lage, eine Andacht in größerem Rahmen abzuhalten, nicht nur lagerintern.

(Bei Interesse bitte zeitig anfragen, hierfür ist eine gewisse Vorbereitungszeit erforderlich.)

Wir halten übrigens keine Andachten nach dem Motto "The show must go on" ab, wir nehmen es auch ernst!

 

Wenn sich die Gelegenheit bietet, können die Besucher auch die ein oder andere Aufnahmezeremonie in den Orden oder eine Knappenweihe u. ä. miterleben.

Solche Dinge laufen bei uns coram publico, nicht im stillen Kämmerlein!

 

 

Was wir dafür erwarten

Wir setzen voraus, dass der Veranstalter saubere Toiletten und Trinkwasser kostenfrei zur Verfügung stellt!

Wir freuen uns über einen ordentlichen Lagerplatz auf halbwegs ebenerdiger Fläche; der Untergrund sollte tauglich sein für Zeltheringe.

Ordentliches Brennholz wäre auch schön, Strom brauchen wir nicht.

 

Platzbedarf

Da unsere Komturei aus Darstellern aus verschiedenen Regionen besteht, ist unsere "Bestückung" abhängig von den regionalen Gegebenheiten und der Teilnehmerzahl, d. h. der Platzbedarf muss im Einzelfall geregelt werden.

Wenn die komplette Komturei aufbaut, liegt der Platzbedarf bei gut 25 x 25 Meter.

Nähere Infos dazu auch unter  "Unser Lager"

 

Interessiert? Wir freuen uns über Post!