Verhalten als Ordensdarsteller

 

Wer sich dafür entscheidet, eine klerikale Darstellung aufzubauen und wer dem "modernen Menschen" heutzutage das monastische Leben des Mittelalters nahe bringen möchte, kommt nicht umhin, sich mit der Problematik dieser Darstellung auseinanderzusetzen. Als Darsteller eines Personenkreises aus dem kirchlichen Umfeld (Mönchsritter, Mönche, Kapläne usw.) hat man eine gewisse Verantwortung gegenüber diesem Personenkreis! Alle diese Menschen folgten sehr strengen Regeln, legten Gelübde ab, hielten eiserne Disziplin.  Daher sollte man sich auch heutzutage in der gewählten Rolle gewissen Regeln unterwerfen! Religiöse Bräuche sind unbedingt zu respektieren und Grenzen sind einzuhalten. Wenn Darsteller auf Märkten Zeremonien aus dem kirchlichen Umfeld abhalten, sollte dies mit dem nötigen Ernst geschehen! Veralberungen jeder Art sind fehl am Platz!

Leider wird dieser Punkt von erschreckend vielen Darstellern vergessen oder nicht beachtet. Daher soll an dieser Stelle noch einmal explizit auf einige Punkte hingewiesen werden! 

 

Wer es nicht schafft, sich mit diesen Punkten anzufreunden und sich halbwegs daran zu halten, sollte im Sinne der Glaubwürdigkeit und dem Respekt gegenüber den Vorbildern eine andere Darstellung in Erwägung ziehen!

 

Und so folgt hier ein kleiner

"Ordens-Knigge"

 

Respektvoller Umgang mit allem, was mit dem Glauben zu tun hat, sollte eine Selbstverständlichkeit sein! Sprich: Teilnahme an Messen u.ä. mit dem gegebenen Ernst ist dringend angesagt! Zumindest ein Vaterunser oder ein Tischgebet sollte man mitbeten können! Wer einen Kirchenmenschen darstellt, sollte diesen Punkt in der Darstellung glaubhaft vertreten! Auch sind Grenzen innerhalb der Kirchenliturgie zu respektieren, beispielsweise kann und darf es nicht sein, dass ein Laie sakramentale Handlungen vollzieht (nur am Rande ein Beispiel: eine Andacht darf jede Person halten, die Eucharistie-Feier ist ein Sakrament!).

Wie man privat über diese Dinge denkt, steht auf einem anderen Blatt, aber in der Darstellung gibt es da eigentlich kein Pardon!

Fremde Religionen und ethnische Gruppen sind zu respektieren! Der Glaubenskrieg der Kreuzzugszeit kann und darf keinesfalls in die Jetzt-Zeit transportiert werden! Ihr lagert in der Nachbarschaft von Andersgläubigen? Respektiert sie! Achtet ihre Bräuche, stört nicht ihre Riten! Nur wer anderen Respekt entgegen bringt, darf ihn auch für sich selbst einfordern!!!

 

Bitte nicht mit der Freundin Hand-in-Hand oder schmusend über den Platz spazieren! Damit gerät die Darstellung zur Parodie. Mönche haben Keuchheitsgelübde abgelegt!

Lautes Gröhlen, "Platz da für den Orden"-Brüllen oder sonstiges auffälliges Gehabe sollte unbedingt unterbleiben. Demut und Bescheidenheit galten als große Tugend!

Am hellichten Tag in deutlich angetrunkenem Zustand durch die Gegend zu irren macht keinen guten Eindruck. Es hat ja keiner Einwände gegen ein Glas Bier, aber man sollte seine Grenzen kennen!

Legt euch zumindest rudimentäre Kenntnisse über eure Darstellung und den jeweiligen Orden zu! Merke: "Lesen schadet der eigenen Unwissenheit!"

Verhaltet euch respektvoll gegenüber Besuchern, Darstellen, wem auch immer! Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, hier besonders hervorzuheben!

Freundlicher, disziplinierter und brüderlicher Umgang mit Mitgliedern anderen Orden wäre wünschenswert!!! Ein respektvoller Gruß, ein freundliches Wort hat noch keinem geschadet! Leider bei weitem nicht immer gegeben...